Sicherheitsetiketten

Sicherheitsetiketten sind ein Mittel im Kampf gegen das weltweite Problem der Produktfälschung und  Manipulation.

 

Sicherheitsetiketten decken verschiedene Bereiche ab, darunter

Manipulationserkennung        ·         Markenschutz    ·         Warensicherung

 

Etiketten zur Manipulationserkennung und Sicherung der Produktintegrität

Manipulationssichere Etiketten zeigen deutlich an jedem Punkt der Lieferkette, dass das Produkt unversehrt geblieben und weder manipuliert noch kontaminiert worden ist. Dafür geeignete Etikettenmaterialien sind beim Ablöseversuch aufbrechende Materialien wie Tamperproof und Security White PE oder delaminierende Fehlstellen (Voids) anzeigende Materialien wie Void Silver TC und Void Text White TC.

 

Markenschutz-Etiketten zur Sicherung der Produktauthentizität

Markenschutzetiketten können viele Formen annehmen und haben die Aufgabe, die etikettierten Artikel als echt zu identifizieren. Die Typen lassen sich in zwei Gruppen einteilen:

Die offenen Typen sollen ein klares, sichtbares Zeichen der Authentizität übermitteln. Typisches Beispiel sind Hologramme.

Die verdeckten Typen sind mit Sicherheitsmerkmalen ausgestattet, über die nur der Markeninhaber informiert ist oder die nur mit einem Spezialgerät erkannt werden können. Typische Beispiele dafür sind unsichtbare fluoreszierende Fasern und lumineszierende Beschichtungen. Ein hohes Sicherheitsniveau ist mit DNA-Taggants (Markierungsstoffen), chemischen Markern oder RFID-Chips zu erreichen.

 

Warensicherungsetiketten als Diebstahlschutz

Warensicherungsetiketten sind im Einzelhandel weit verbreitet, um Diebstahl am Verkaufspunkt zu verhindern. Beispiele dafür sind elektromagnetische Etiketten und Etiketten zur Radiofrequenzidentifikation (RFID).